Die wandernde Mauer zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten

US BorderPatrol

US BorderPatrol

„Tortilla Wall“ wird der Schutzwall an der Grenze zu Mexiko von manchen Amerikanern genannt. Man kann sie auch die „wandernde Grenze“ nennen. Teile davon sind nämlich auf Dünen gebaut, und Dünen wandern bekanntlich. Die Bauelemente darauf sind so konstruiert, dass sie mit den Dünen mitwandern.  Über 1126 Kilometer der Grenzbefestigung sind mit Video- und Infrarotkameras, Nachtsichtgeräten, Bewegungsmeldern, Flugdrohnen und Wärmesensoren gesichert. Teilweise ist die Grenzanlage mit Stacheldraht, Beleuchtungstürmen, meterhohen Metallwänden, Stahlpfosten und Fahrzeugbarrieren befestigt. Falls es ein Mexikaner über diese Mauern schafft, warten auf der amerikanischen Seite rund 18.500 Soldaten, die die Grenze bewachen und jeden festnehmen.